Ein Stück Paderborn gratis zum Mitnehmen

Tag der Städtebauförderung 2015 in Paderborn

Am 9. Mai verschenkt die Stadt Paderborn eine limitierte Menge der original Marktplatz-Pflastersteine an jeden Liebhaber und Nostalgiker. Denn erstmals findet der Tag der Städtebauförderung in Paderborn statt und soll über die Neugestaltungen in unserer Stadt informieren: Die Königsplätze, der Dom- und Marktplatz und auch das Paderquellgebiet werden schon bald ein neues Gesicht bekommen.

Was wird aus Dom-, Markt- und Königsplatz?

An insgesamt drei Veranstaltungsorten informieren die zuständigen Behörden über die großen Veränderungen in nächster Zeit: Das Entwicklungskonzept “Flusslandschaft Pader” wird ab 14:30 Uhr vorgestellt. Treffpunkt ist das Foyer der PaderHalle, anschließend beginnt eine Führung direkt zu den betroffenen Stellen. Die Neugestaltung der Dom-, Markt- und Königplätze wird um 9 Uhr auf dem Domplatz und um 10 Uhr auf den Königsplätzen erläutert. Der Vortrag “Der Vefügungsfonds — eine Idee für die Innenstadt” findet mit Präsentation in der Stadtwerkstatt um jeweils 10, 11 und 12 Uhr statt.

Pro Bürger ein gratis Marktplatz-Pflasterstein

Pro Bürger verschenkt die Stadt vor den endgültigen Umbauarbeiten des Marktplatzes einen original Marktplatz-Pflasterstein. Wer möchte, kann sich seinen Stein eigenhändig auf einer vorbereiteten Fläche ausbauen. Werkzeug wird selbstverständlich zur Verfügung gestellt. Die Pflastersteine werden für den ein oder anderen eingefleischten Paderborner sicherlich ein besonderes Souvenir werden.

“Bürgerbeteiligung ist wichtig!”

„Bürgerbeteiligung ist wichtig, besonders wenn es darum geht, die Zukunft Paderborns zu gestalten. Wichtig ist dabei auch, Bürgerinnen und Bürger umfassend mit Informationen zu versorgen. Nur so kann mitgeredet und mitgestaltet werden“, motiviert Bürgermeister Michael Dreier zum Besuch einer der drei Veranstaltungsorte am Aktionstag. „Die Paderbornerinnen und Paderborner haben an dem Aktionstag die Möglichkeit, drei große Stadtprojekte im Detail kennenzulernen. Ich würde mich freuen, wenn viele dieses städtische Angebot wahrnehmen würden“, so Claudia Warnecke, Technische Dezernentin.

[sc:stadt]