Der Paderborner Hauptbahnhof bleibt Sorgenkind

Paderborn Hauptbahnhof

Wann, ja, wann wird es denn nun endlich was mit dem neuen Paderborner Hauptbahnhof? Das Sorgenkind der Stadt kommt so schnell nicht aus den Windeln: Vor 2020 wird es wohl nichts mit dem neuen Gebäude — vorausgesetzt die Deutsche Bahn AG gibt überhaupt grünes Licht. Zudem wurden einige Pläne zur Gestaltung des Bahnhofs verworfen.

Seit Jahren ein Sorgenkind

Seit Jahren wird geplant, diskutiert und verschoben. Der Paderborner Hauptbahnhof soll erneuert werden, darin sind sich die meisten einig, aber wie — das ist die große Frage. Ursprünglich sollte das alte Gebäude bis 2012 komplett abgerissen und durch einen modernen Neubau ersetzt werden. Doch die Pläne änderten sich und mit ihnen die Termine: Erst hieß es 2015, zuletzt 2019, jetzt wird es wohl nichts vor 2020.

Kein Obergeschoss, kein Parkhaus…

Die Technische Beigeordnete der Stadt Paderborn, Claudia Warnecke, teilte vor dem  Planungsausschuss des Stadtrates mit, dass im Februar 2016 die Deutsche Bahn AG entscheidet, ob nun endlich mit dem Neubau begonnen werden dürfe. FALLS die Deutsche Bahn grünes Licht gibt, dauere es noch einmal zwischen 3 und 4 Jahren, ehe der Neubau des Hauptbahnhofs abgeschlossen ist. Ein Obergeschoss für potentielle neue Geschäfte wird aber auch der neue Hauptbahnhof nicht bekommen. Die dafür veranschlagten Mietpreise würde niemand zahlen, hieß es.

Auch die Pläne für ein vier- bis fünfstöckiges Parkhaus in der Nähe des Bahnhofs wurden aufgrund mehrerer Defizite verworfen: Die Fußwege vom Parkhaus zum Bahnhof wären angeblich zu lang, die An- und Abfahrt für Busse würde problematisch werden und eventuell müsse die Stadt aufgrund der Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes Landesmittel wieder zurückzahlen.

Insgesamt ein ernüchterndes Ergebnis für den seit Jahren geplanten Neubau. Dabei hatte die junge Architektin Lena Wilke Anfang September noch versucht, mit ihrem Entwurf für den neuen Hauptbahnhof Anregung und Mut in die Debatte zu bringen.

[sc:ad1] [sc:ende]