TEILEN
Padersee Umflut Bauarbeiten 2017
Bildnachweis: Stadt Paderborn

Die Padersee-Umflut ist das derzeit größte ökologische Gewässerentwicklungsprojekt in Paderborn. Mit dem Projekt soll die obere Pader sowie das Rothebach-System wieder mit der unteren Pader und so auch mit der Lippe verbunden werden: Fische können sich wieder ausbreiten, Sedimente bleiben dem Fluss erhalten und die Gewässergüte verbessert sich. Zuständig für die Maßnahme ist das Amt für Umweltschutz und Grünflächen der Stadt Paderborn.

Aktuell befindet sich das Projekt im ersten Bauabschnitt. Seit Anfang Oktober 2016 wird an der Herstellung des Trenndamms und an dem Umbau der Leitungsquerung eines Schmutzwasserkanals am Auslaufbauwerk gearbeitet. Der neue Kanaldüker, der zukünftig die neue Pader unterqueren wird, wurde inzwischen fertiggestellt. Um die spätere Umflut vom See abzutrennen, wird eine 270 Meter lange Spundwand eingebaut. Zur Stützung wird das Trennelement beidseitig mit Felsmaterial angefüllt. „Die Herstellung der Spundwand geht dem Ende entgegen“, sagt Axel Schröder, Biologe vom Amt für Umweltschutz und Grünflächen.

Spundwand im Padersee
Die 270 Meter lange Spundwand soll die spätere Umflut vom Padersee abtrennen. | Bildnachweis: Stadt Paderborn

Rundweg um den Padersee bis Ostern geöffnet

Aufgrund der Arbeiten ist der Weg um den Padersee teilweise gesperrt. Eine Umleitung über die Wege an der Fürstenallee und dem Heinz-Nixdorf-Ring sowie dem Emilie-Rosenthal-Weg ist ausgeschildert. In den nächsten drei Wochen soll die Sperrung aufgehoben werden: „Der Rundweg ist voraussichtlich bis Ostern wieder geöffnet“, so Schröder. Das Padercafé ist während der gesamten Arbeiten erreichbar.

Axel Schröder Padersee Bauarbeiten
Axel Schröder, Biologe vom Amt für Umweltschutz und Grünflächen | Bildnachweis: Stadt Paderborn

In einem zweiten Bauabschnitt soll dann mit dem Bau der neuen Pader begonnen werden. „Der Start der Arbeiten steht noch nicht endgültig fest“, sagt Schröder.  Nach der Fertigstellung soll sich die Umflut dynamisch weiterentwickeln. Umlagerungen von Sedimenten in der Sohle und die schnelle Entwicklung von Wasserpflanzen, Röhrichten und Gehölzen sollen ihr künftig ein attraktives und naturnahes Aussehen geben. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf etwa 4,3 Millionen Euro.

Bildnachweis: Stadt Paderborn

Anzeige

Was ist deine Meinung dazu?

Schreibe einen Kommentar

Via Facebook kommentieren:

Hast du das schon gesehen?

Bremer AG Hauptbahnhof Neubau Paderborn Bildnachweis: Bremer AG

BREMER AG plant neuen Hauptbahnhof in Paderborn

Die Geschichte um den Neubau des Paderborner Hauptbahnhofs war bislang nun wirklich keine Erfolgsstory. Könnten die Pläne der BREMER AG endlich das Licht am Ende des Tunnels sein? >> Weiterlesen

 

Hafenviertel PaderbornWas ist das Hafenviertel in Paderborn?

Hafenviertel? Häää? Paderborn hat doch gar keinen Hafen!! – So oder so ähnlich haben schon unzählige Unterhaltungen begonnen, sobald das Viertel mit dem seltsamen Namen ins Gespräch kommt. >> Weiterlesen

 

Zur Startseite

Nichts mehr verpassen! Folge uns auf Facebook:

Einfach auf "Seite gefällt mir" klicken

Impressum | Datenschutz
Hier findest du eine schneller ladende Version dieses Beitrags für Smartphones und Tablets: Mobile Version ansehen

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here